Artikel-Schlagworte: „Android“

[Gerücht] Koreanische Regierung macht sich Sorgen über Zukunft von Android


In Korea ist man besorgt über die Google Übernahme von Motorola Mobile. Die Regierung soll Samsung und LG dazu aufgefordert haben eine Kooperation einzugehen, um eine Android-Alternativen zu entwickeln. Der koreanische Vize-Handelsminister hat gegenüber der Presse folgendes gesagt: “In the long term, we cannot go on like this by solely relying on Google.” Diesen Beitrag weiterlesen »

Shazam


Fast jeder kennt es. Man hört Musik im Radio findet sie supergut, aber der verdammte Radiosprecher will den Titel nicht rausrücken oder es kommt direkt der nächste Track. Zum Glück leben wir im 21. Jahrhundert und es gibt Smartphone Apps die dieses Problem lösen.

Shazam kann das! Das App erkennt Musik, vorzugsweise bekannte Hits. Dazu wird ein Ausschnitt des aktuellen Liedes aufgenommen und mit einer Online-Datenbank verglichen. Bei Übereinstimmung wird der entsprechende Titel angezeigt.

Das App ist gut aufgebaut, gleich beim Start erscheint ein riesiger Shazam-Button für die Kernfunktion des Programms: Musiktitel erkennen!  Die Aufnahmen heißen in Shazam Tag. Über die Menüleiste an der Bildschirmoberseite kann man auf alle Tags zugreifen, eine Liste mit 10 Musiktiteln aufrufen (Chart) oder Tags auf Facebook posten (Freunde). Über die Menütaste gelangt man zu Jetzt Taggen, Blog und den Einstellungen.

Im Test erkannte Shazam die aktuellen Top 10 der Charts auf Anhieb.  Aber je nach Musikrichtung und Bekanntheitsgrad muss das App passen. So mag Shazam klassische Musik überhaupt nicht und tut sich auch mit Jazz schwer. Das liegt wahrscheinlich daran dass die Lieder sehr unterschiedliche Stellen haben oder schlicht und einfach nicht in der Datenbank vorhanden sind. Bei elektronischer Musik, Hip Hop, und Dancehall hat Shazam eine gute Quote, Reggea, Rock und Metal findet das App nicht so gut. Vor allem bekannte Tracks sind kein Problem für Shazam, aber davon weiß man ja meistens den Namen…

Tipps

1. Mikrofon nah an Lautsprecher halten
2. Während des Refrains aufnehmen
3. Bei keinem Ergebnis einfach nochmal probieren.

Fazit: Shazam eignet sich gut um bekannte Musik aus dem Radio oder in der Disco zu erkennen. Für Leute mit ausgefallenem Musikgeschmack könnte das App eine Enttäuschung werden.

 ★★★½☆ 


Pro & Contra

Erkennt bekannte Musik Streikt bei machen Musikrichtungen
Gute Benutzeroberfläche Ads

 
Downloadlink Android Market

Minimalistic Text

Textwidgets selber machen? Kein Problem mit Minimalistic Text! Mit dem App können Textwidgets erstellen werden, auf denen Datum, Wetter, Uhrzeit oder der Akkustand angezeigt wird. Das Beste daran: Die Widgets können beliebig verändert werden!

Minimalistic Text bietet eine Alternative zu überladenen Wetter-Widgets. Zudem lassen sich die Widgets durch zahlreiche Funktionen umgestaltet.

Um das App nutzen zu können muss zuerst ein Minimalistic Text-Widget auf dem Homescreen platziert werden, also lange auf den Homescreen drücken dann Zum Startbildschirm hinzufügen -> Widget -> Minimalistic Text hier wird die Größe des Widgets festgelegt, 1×1 entspricht der Größe eines App-Icons. Danach gelangt man direkt in die Einstellungen und kann unter anderem Hintergrundfarbe, Schatten, Ausrichtung, Layout, Textstil und Klickverhalten einstellen. Desweiteren lassen sich Widgets sichern und wiederherstellen.

In der Option Layout -> Eigenes Layout hier kann man mit verschiedenen Bausteinen sein eigenes Text-Widget basteln. Mit dem grünen Plus können Komponenten wie Datum, Wetter, Uhrzeit, Akku usw. in das Widget eingefügt werden. Mit den darunterliegenden Buttons werden weitere Spalten hinzugefügt. Problem: Der Baukasten ist nicht wirklich übersichtlich und insgesamt etwas klein geraten. Teilweise sind mehrere Widgets für die gleiche Funktion vorhanden, sehr verwirrend. Dafür gibt es eine Vorschau des Widgets, man sieht also sofort was man bekommt.

Fazit: Brauchbar um simple Textwidgets zu erstellen, leider etwas unübersichtlich.

 ★★★☆☆ 


Pro & Contra

Viele Einstellungsmöglichkeiten Alles ein bisschen versteckt
Widgets können an Hintergrund und Launcher angepasst werden Ausbaufähig (RSS-Feeds, E-Mail, Benachrichtigungen etc.)
Kostenlos und ohne Werbung Eigenes Layout-Baukasten zu klein

 
Downloadlink Android Market

Google: 550.000 Aktivierungen pro Tag und über 400 Android Modelle weltweit


Der Schöpfer von Android, Andy Rubin, verkündete vor 3 Wochen dass täglich eine halbe Millionen Android Geräte aktiviert werden. Gestern hat Google die 2. Quartalszahlen vorgelegt. Google Chef Larry Page teilte in diesem Zusammenhang mit, dass die Zahl weiter gestiegen ist. Weltweit werden nun jeden Tag 550.000 neue Android Geräte in Betrieb genommen. Im Vergleich: Bei Apples iOS beläuft sich die Zahl auf 250.000 – 300.000 Aktivierungen. Googles Open Source Betriebssystem läuft auf insgesamt 135 Millionen Handys, Tablets, TVs etc. Es befinden über 400 verschiedene Android Modelle im Umlauf. Diesen Beitrag weiterlesen »

[Gerücht] Chinesisches Android von Suchgigant Baidu?


Im Land der aufgehenden Sonne ist Baidu für 63% aller Suchanfragen verantwortlich und damit Suchmaschine #1. Nun sind Hinweise aufgetaucht, dass Baidu ein mobiles Betriebssystem entwickelt. Als Basis dafür verwendet man Android Programmcode von Konkurrent Google. Das Projekt trägt den Codenamen „Qiushi” und soll bis Ende des Jahres veröffentlicht werden. Diesen Beitrag weiterlesen »

Android wächst und wächst


Das amerikanische Marktforschungsunternehmen comScore hat neue Zahlen zur Verbreitung aller mobilen Betriebssystemen vorgelegt. Blackberry, Microsoft und Palm OS verlieren weiterhin Marktanteile, nur Android und Apple konnten ihren Vorsprung ausbauen.
38.1% der Befragten nutzten Android, 26.6% Apples iOS und 24.7% Blackberry. Diesen Beitrag weiterlesen »

[Gerücht] Android 3.2 Honeycomb im Anmarsch


Es geht weiter! Google entwickelt fleißig neue Android Versionen. Offiziell ist zwar noch nichts, aber allem Anschein nach steht das Release von Android 3.2 kurz bevor.

Der chinesische Hersteller Huawei präsentierte bereits auf der CommunicAsia Messe ein Android 3.2-Tablet. Nun gibt es einen weiteren Hinweis auf die neue Honeycomb-Version, diesmal direkt von einem Google Angestellten: Diesen Beitrag weiterlesen »

Microsoft erpresst Samsung


Schutzgeld oder Gericht? Diese Frage stellt Microsoft zurzeit vielen Android-Herstellen. Nun hat es auch die Koreaner erwischt. Microsoft will 15 US-Dollar von Samsung für jedes verkaufte Android-Handy. Südkoreanischen Medienberichten zufolge verhandeln Samsung und Microsoft momentan den konkreten Betrag. Samsung wird versuchen das Schutzgeld auf 10 US-Dollar zu verringern, als Druckmittel dient die Implementierung von Windows Phone 7 auf kommenden Samsung Handys. Diesen Beitrag weiterlesen »

GO Launcher EX (Deutsch)


GO Launcher verändert deine Benutzeroberfläche grundlegend! Das App ist wie gemacht für alle die nichts von TouchWiz halten und ein anderes Design ausprobieren wollen. GO Launcher bietet zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten. Das App kann mit Themes und Widgets erweitert werden, die im Android Market verfügbar sind.

Wem GO Launcher nicht gefallen sollte, kann LauncherPro ausprobieren, das auch ein gutes Launcher-App ist, aber ein etwas anderes Design und Einstellungen bietet.

GO Launcher funktioniert folgendermaßen: Die Benutzeroberfläche wird sofort nach dem Start verändert, kann aber über die Einstellungen (Menütaste) nach eigenen Vorstellungen angepasst werden.

Homescreen modifizieren

Um den Homescreen zu verändern stehen diese Einstellungen zur Verfügung:

Display-Einstellungen -> Bildschirmanzeige -> Statusleiste: Bestimmt ob die Statusleiste eingeblendet wird oder nicht.

Display-Einstellungen -> Bildschirmanzeige -> Rastergröße: Legt fest wie viele Apps nebeneinander angezeigt werden. Ich empfehle auf dem Handy 5×4, bei 5×5 werden die Widgets abgeschnitten. Außerdem wird die Schrift nicht mitskaliert.

Display-Einstellungen -> Dynamischer Effekt -> Hintergrund bewegen: Einstellung ob sich der Hintergrund beim scrollen verändern soll.

Display-Einstellungen -> Dynamischer Effekt -> Bildschirme durchblättern: Sollte man auf jeden Fall aktivieren.

Display-Einstellungen -> Dynamischer Effekt -> Übergangseffekt: Sehr coole Einstellung! Hier kann man den Effekt auswählen der beim Durchscrollen von Homescreens erscheint. Es stehen dafür rund ein Dutzend Effekte bereit. Tipp: Würfel (innen) sieht so ähnlich aus wie die Honeycomb-Scrollanimation.

Display-Einstellungen -> Dynamischer Effekt -> Blättergeschwindigkeit: Wie schnell sich der Homescreen umblättert. Empfehlenswert ist eine niedrige Geschwindigkeit, ich persönlich nutze 20.

Die Symbole auf der unteren Leiste können übrigens durch langes Drücken geändert werden.

Appliste modifizieren

Um das App-Auswahlmenü zu verändern muss man in die App Depot Einstellungen. Bei dem Menü wurde mit der deutschen Übersetzung geschlampt. Die Einstellungen sind teilweise auf Englisch:

App Depot Einstellungen -> Blur desktop wallpaper: Soll den Kontrast zwischen Hintergrund und App-Icons verbessern. Der Unterschied ist aber minimal.

App Depot Einstellungen -> App Drawer background: Hier kann ein beliebiger Hintergrund für die Appliste eingestellt werden.

App Depot Einstellungen -> Rastergröße: Dasselbe wie bei den Homescreens. Man kann auswählen wie viele Apps nebeneinander erscheinen sollen.

App Depot Einstellungen -> Bildlaufrichtung: Einstellung ob die Apps vertikal oder horizontal gescrollt werden. Falls man vertikal wählt verzichtet man auf Scroll-Effekte.

App Depot Einstellungen -> Icon effect: Legt fest welche der 8 Icon-Effekte beim Scrollen angezeigt wird. Ich empfehle Cylinder oder Sphere. Wer simple Effekte bevorzugt sollte Shutter und Chord ausprobieren.

App Depot Einstellungen -> Anzeigeeffekt: Bestimmt welcher Effekt beim Wechseln von Appliste auf Homescreen angezeigt wird.

App Depot Einstellungen -> Aktive Anwendungen: Mit dieser Einstellung lassen sich Apps ausblenden. Wofür das gut sein soll? Wahrscheinlich um geheime Tagebücher, Online-Banking oder Porno-Apps zu verstecken…

In der Appliste gelangt man über die Menütaste zu weiteren Einstellungen:

Appliste -> Menütaste -> Sortierung: Apps können alphabetisch oder nach Installationsdatum sortiert werden.

Appliste -> Menütaste -> Neuer Ordner: Wer zu viele Apps hat behält so die Übersicht

Appliste -> Menütaste -> Anwendung verbergen: Auch hier lassen sich Apps verstecken.

Soo das waren die Einstellungen zu Homescreen und Appliste. Es gibt aber noch weitere Funktionen die interessant für euch sein könnten:

Dock Einstellungen: Ändert Design/Hintergrund wenn das Handy mit einer Dockingstation verbunden wird.

Funktionseinstellungen: Sehr nützliche Einstellungen! Es kann ausgewählt werden ob das Display mitgedreht werden soll. Außerdem können Home-Taste und Wisch-Gesten mit Anwendungen gekoppelt werden. Beispielsweise wischen nach oben für Internetbrowser oder wischen nach unten für die Appliste.

Erweiterte Einstellungen: Hier gibt es zusätzliche Settings z.B. um Schriftart (font) oder Benachrichtigungen einzustellen.

Weitere Einstellungen: Interessant für Flasher! In diesem Menü lassen sich Backups auf der SD-Karte erstellen und wiederherstellen.

Das Handy läuft trotz der Effekte relativ flüssig. Bei vielen Widgets auf dem Homescreen kann es beim Scrollen zu minimalen Rucklern kommen. Das App hat den Foltertest aber bestanden. Es stürzte bei wildem Hin- und Herscrollen und gleichzeitiger Autorotation nicht ab und reagiert überraschend schnell auf den Eingabe-Spam.

Fazit: GO Launcher bietet jede Menge Einstellungen mit denen ihr euer Handy/Tablet in einen echten Hingucker verwandeln könnt. Gleichzeitig läuft das App sehr stabil. Auch die Akkulaufzeit verschlechtert sich durch GO Launcher kaum. Eine klare Empfehlung wenn du ein neues Design auf deinem Samsung Galaxy willst!

 ★★★★¼ 


Pro & Contra

Viele Einstellungen Deutsche Übersetzung nicht perfekt
Läuft zuverlässig Funktionen sind etwas versteckt
Zusätzliche kostenlose Themes im Android Market Widgets müssen einzeln installiert werden

 
Downloadlink Android Market

Paradise Island – Deine eigene Insel!


Du wolltest schon immer deine eigene Insel? Nun es gibt zwei Möglichkeiten: Entweder Ölscheich werden oder Paradise Island runterladen. In dem Strategiespiel muss man sich seine eigene Insel aufbauen und reiche Touristen anlocken.

Dazu werden verschiedene Gebäude gebaut, beispielsweise eine Hot Dog Bude, ein Souvenirshop oder Unterkünfte. Später können sogar Casinos, Discos oder Sprungbretter im Meer gekauft werden. Es gibt aber noch viele weitere Gebäude, grob geschätzt um die 100. Bezahlt wird mit Spielgeld oder Erfahrungspunkten. Das verdiente Geld sich durch einen Klick auf das jeweilige Gebäude einsammeln. Erfahrungspunkte gibt es wenn diverse Ziele erreicht wurden. So wird die Insel immer besiedelter. Wenn kein Platz mehr da ist lässt sich das Inselgrundstück erweitert. Nach monatelangem spielen sieht die Insel aus wie Mallorca.

Paradise Island ist vom Konzept ähnlich wie SimCity oder Tycoon, das heißt man muss Gebäude aufbauen und schauen was passiert. Am Anfang ist die Insel noch ziemlich kahl und bietet lediglich eine Anlegestelle und ein Verwaltungsgebäude. Um das zu ändern stehen anfangs 6000$ und 15 Erfahrungspunkte zur Verfügung. Man sollte sich genau überlegen was man baut, denn wenn das Geld erst mal weg ist heißt es lange Warten. Oder Geld kaufen. Ja richtig gelesen. Man kann auch Geld kaufen. Über das + am oberen Bildschirmrand lässt sich richtiges Geld in Spielgeld umwandeln. Um Millionär zu werden muss man 49,99$ bezahlen. Also doch nicht ganz so billig mit der eigenen Insel. Dafür gibt es keine nervige Werbung wie beispielsweise in Angry Birds.

Die Bedienung von Paradise Island gestaltet sich einfach, wenn man sich erst mal zurechtgefunden hat. Die Menüs sind übersichtlich angeordnet. Am rechten Bildschirmrand gibt es ein paar nützliche Funktionen wie verschiedene Kartenansichten, Zoomstufen und Screenshots.

Das Spiel macht auf jeden Fall Spaß, ihr solltet es mal ausprobieren. Nachteil ist der akute Geldmangel im Spiel, wodurch es lange dauern kann bis man was Neues bauen kann. Dafür läuft das Spiel im Hintergrund weiter wenn man es nicht beendet ist also gut „für zwischendurch“ geeignet.

 ★★★★☆ 


Pro & Contra

Kostenlos und werbefrei Dauert ewig
Einfache Bedienung
Jede Menge Gebäude und Awards

 
Downloadlink Android Market

500.000 Android-Aktivierungen pro Tag


Andrew Rubin, Vizepräsident von Google Mobile und Schöpfer von Android, gab über Twitter neue Zahlen zur Verbreitung des Betriebssystems bekannt. Laut Andy werden täglich (!) auf unserem Globus über 500.000 Geräte aktiviert. Das entspricht fast 347 Geräten pro Minute. Neben Handys und Tablets laufen mittlerweile auch Google TVs auf Android Basis. Diesen Beitrag weiterlesen »

Samsung Galaxy Tab und Galaxy Ace: Android 2.3.3 Gingerbread verspätet sich


Schon Mitte Mai kündigte Samsung Gingerbread-Updates fürs Galaxy S, Galaxy Tab und Galaxy Ace/Gio/Fit/mini an. Bisher ist das Android 2.3.3 Update nur fürs Galaxy S erschienen. Alle anderen finden immer noch kein Android 2.3.3 in Kies.

Auch in Italien wunderte man sich darüber und fragte Samsung über Facebook wann das offizielle Android Update endlich erhältlich ist. Hier die Antwort: Diesen Beitrag weiterlesen »

Folge der Android Galaxy

Was hälst du von Android Ice Cream Sandwich?

View Results

Loading ... Loading ...